Vorschau

Georg Philipp Telemann

Im musikalischen Bereich haftet dem Begriff der Serienproduktion ein negativer Beigeschmack an: Musik, in Serie geschaffen, aufgeführt und angehört, kann höheren Maßstäben nicht genügen. Wer Dutzende Werke in Folge schafft, gilt als Vielschreiber, und dem Vielschreiber gelingen keine oder nur sehr selten Meisterwerke. So fasst Wolfgang Hirschmann in einem Festvortrag das gängige Vorurteil über ›Serientäter‹ wie Georg Philipp Telemann zusammen. Nach seiner Meinung gehört die Annahme, Serien seien per se etwas Schlechtes, auf den Prüfstand – nicht nur, aber auch vor dem Hintergrund von Netflix. Vielleicht helfen Kultserien von heute sogar zu erklären, was einen Komponisten wie Telemann seinerzeit so erfolgreich machte.